Energieflussrelais Typ EFR3000

Energieflussrelais zur Optimierung des Eigenverbrauchs selbst erzeugter Energie, Energieflussrichtungssensor, Messumformer für Leistung

Energieflussrelais Typ EFR3000

Bestell-Nummer


Produktbeschreibung

 

Parametrierseite EFR3000

Energieflussrelais EFR3000 überwachen den Stromfluss zwischen Verbraucher und Stromnetz (Energieversorgungsunternehmen/EVU). Erzeugt eine Eigenstromerzeugungsanlage mehr Strom als aktuell verbraucht wird, so ist es oft wirtschaftlicher, den überschüssigen Strom selbst zu verbrauchen. Dies ist immer dann der Fall, wenn die Einspeisevergütung deutlich unter dem Preis liegt, den man dem Energieversorger für den Bezug von Strom bezahlt und trifft in Deutschland in der Regel bei neu installierten oder jungen Anlagen zu.

Funktionen

  • Verlagerung des Eigenverbrauchs hin zu Zeiten mit hoher Energieerzeugung
  • Zuschalten von Verbrauchern bei Leistungsüberschuss
  • Erhöhung des Anteils selbst verbrauchter Energie
  • intelligente Steuerung von Verbrauchern
  • Lastabwurf bei Überlast
  • Eigenverbrauch vor Leistungsreduzierung. Verbraucher zuschalten bevor bei Nulleinspeisung oder Begrezung der Einspeisung auf 70%, die Leistung reduziert werden muss.

Das EFR misst den Energiefluss in allen 3 Phasen. Ist genügend Eigenstrom übrig, so schaltet das EFR3000 bis zu drei Verbraucher zu und sorgt dafür, dass der Strom im Haus verbraucht wird. Mögliche Verbraucher sind zum Beispiel Klimaanlagen, Warmwassererzeugung oder Batterieladegeräte aber auch Waschmaschinen, Trockner usw...

Das geht relativ problemlos, wenn eine PV-Anlage bei klarem Himmel gleichmäßig einspeist und Verbraucher mit konstanter Leistungsaufnahme, wie Wärmepumpen oder Heizelemente, angeschlossen sind. Besonders geeignet sind Verbraucher die viel Energie aufnehmen und zudem häufig geschaltet werden können, z.B. die Warmwassererzeugung.

Komplizierter wird es, wenn die Einspeisung schwankt z.B. wegen Wolken vor der Sonne und aufgrund von Verbrauchern, die nicht kontinuierlich Strom aufnehmen wie Waschmaschinen, Trockner, Bügeleisen oder Herd.

Mit dem Analogausgang kann ein Verbraucher stufenlos geregelt und damit der Eigenverbrauch weiter optimiert werden. Beim Einsatz von Phasenanschnittsteuerungen sind die Vorgaben der Netzbetreiber zu beachten.

Das EFR3000 ermöglicht es, auch unter schwierigen Bedingungen den Eigenverbrauch zu optimieren und damit die Amortisationszeit der Eigenerzeugungsanlage signifikant zu verkürzen.

Dazu können folgende Parameter eingestellt werden:

  • Zuschalten von bis zu 3 Verbrauchern: größter Verbraucher, Reihenfolge 1-2-3 oder Kombination aus 3 Verbrauchern (7-stufig)
  • Leistungsaufnahme der angeschlossenen Verbraucher
  • Einschaltpunkte. Bei welchem Energiefluss werden Verbraucher zugeschaltet
  • Einschaltverzögerung der Verbraucher. Kurze Senken im Verbrauch (auch durch taktende Verbraucher) oder Spitzen in der Einspeisung führen nicht gleich zum Einschalten zusätzlicher Verbraucher
  • Mindesteinschaltzeit. Wärmepumpen dürfen nicht dauernd ein- und ausgeschaltet werden, Waschmaschinen sollen einen Waschgang abschließen können.
  • Ausschaltverzögerung. Kurze Verbrauchsspitzen oder Senken bei der Einspeisung führen nicht gleich zum Abschalten eines Verbrauchers.
  • Rückschaltpunkt. Bei welchem Energiefluss werden Verbraucher wieder ausgeschaltet. In der Praxis wird dieser Wert meist geringfügig auf der Seite "Strombezug" liegen.
  • Eingänge um Verbraucher auszublenden, wenn diese nicht zur Verfügung stehen, z.B. Warmwasserkessel hat Maximaltemperatur erreicht.
  • Ansteuerung von Wärmepumpen SG-ready.

Günstige Gerätekosten sorgen für eine kurze Amortisationszeit:
Sparen Sie z.B. 312€* im Jahr, indem Sie mit dem EFR3000

  • an 200 Tagen im Jahr
  • für durchschnittlich 3 Stunden
  • Verbraucher mit einer Leistung von 4 kW
  • bei überschüssiger Eigenerzeugung einschalten.

Die Gerätekosten (EFR3000, 3x Stromwandler, bei Bedarf Schütze) machen sich damit schon nach weniger als 2 Jahren* bezahlt. Längere/kürzere Einschaltzeiten und größere/kleinere Leistungen verkürzen/verlängern den Zeitraum. Zusätzlich kann langfristig mit steigenden Bezugspreisen gerechnet werden.
* Beispiel: Einspeisevergütung 12 ct/kWh, Strombezugspreis 25 ct/kWh

Ausstattungsmerkmale 

  • Messung von Wirkleistung 1- oder 3-phasig bis 1.000 kW
  • Messeingänge isoliert von Elektronik
  • farbiges LCD-Display
  • intuitive Bedienung mit Joystick
  • 3 Eingänge für handelsübliche Stromwandler mit sek. 1A oder 5A, Übersetzung programmierbar
  • 3 Ausgangsrelais, Schaltleistung je 2 kW, größere Verbraucher können über Schütze angeschlossen werden
  • 2 Digitaleingänge Y1/Y2 für Steuerfunktionen
  • Analogausgang zur stufenlosen Regelung eines Verbrauchers
  • Analogausgang als Messumformer DC 0/4-20 mA für Leistung L1, L2, L3 oder L1+L2+L3, skalierbar
  • Micro-USB-Anschluss für Konfiguration und Updates
  • Schnittstelle RS 485 (Modbus RTU)
  • Universal-Steuerspannung AC/DC 24-240 V
  • Verteilereinbaugehäuse, 140 mm breit (8 TE)
  • Energieflussrichtungssensor. Abschaltung (<500ms) bei unzulässiger vertragswidriger Einspeisung

passende Stromwandler:

  • Teilbarer Kabelumbauwandler (aufklappbar) KBR18S, 60/1 A, Kl. 3, 0,4 VA
  • Mini-Aufsteckstromwandler CTM7, 64/1 A, Kl. 1, 0,5 VA

Technische Daten

Steuerspannung Us (A1, A2)

.......

DC/AC 24 – 240 V 0/50/60 Hz, <3 W, <9 VA

 

Toleranz

.......

DC 20,4 - 297 V
AC 20 - 264 V

 

Relaisausgänge K1, K2, K3

.......

3 x 1 Wechsler

 

Schaltspannung

.......

max. AC 300 V, DC 300 V

 

Konventioneller therm.Strom Ith

.......

max. 9 A

 

Schaltleistung max AC cos φ=1

.......

2000 VA

 

Kontaktlebensdauer elektrisch, cos φ=1

.......

105 Schaltspiele bei 300 V / 9 A

 

Schaltvermögen Gebrauchskategorie

.......

AC-15 Ie = 6 A Ue = 250 V

 

Spannungsmessung (RMS)

.......

L1 / L2 / L3 gegen N

 

Messspannung Phase-N

.......

AC 35,0 … 330,0 V, 50/60 Hz

 

Maximale Messabweichung

.......

± 0,5% vom Messbereichsendwert, ±1 Digit

 

Strommessung (RMS)

.......

Primärstrom max. 1.000 A

 

Nennstrom / Auflösung

.......

AC 1/5 A / 1 mA

 

Maximale Messabweichung

.......

± 0,5% vom Messbereichsendwert, ±1 Digit

 

Überlastbarkeit

.......

8 A dauernd, 25 A max. 1 s

 

Eingangswiderstand

.......

25 mΩ

 

Messung Wirkleistung

.......

± 1.000 kW, Auflösung 1 W

 

Maximale Messabweichung

.......

± 1 % vom Messbereichsendwert ±1 Digit

 

Analogausgang (GND (┴), I+)

.......

DC 0/4 – 20 mA für Wirkleistung ± 1.000 kW, skalierbar

 

Maximale Abweichung

.......

± 0,3 % vom Endwert + Messabweichung Wirkleistung

 

Temperaturdrift

.......

< 0,015 % / K

 

Bürde

.......

≤ 500 Ω

 

Prüfbedingungen

.......

siehe Allgemeine technische Hinweise

 

zul. Umgebungstemperatur

.......

-20 °C ... +55 °C

 

Gehäuse

Abmessungen (B x H x T)

.......

140 x 90 x 58 mm

 

Breite / Einbautiefe

.......

8 TE / 56 mm

 

Schutzart Gehäuse / Klemmen

.......

IP 30 / IP20

 

Befestigung

.......

Normschiene 35 mm oder Schraubbefestigung M4

 

Gewicht

.......

ca. 300 g